Neufunde melden

FundmeldungDie Ostsee bietet an reichhaltiges und höchstinformatives Archiv der Siedlungsgeschichte, den Seekriegen, traditionellem Schiffs- und Hafenbau und gewährt uns somit Einblicke in die Jahrhunderte lange Historie unserer Region. Diesen Fundus zu erfassen, zu dokumentieren und zu erhalten ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Auch Sie können aktiv werden. Helfen Sie mit bei der Erfassung des umfangreichen Kulturerbes und melden Sie auffällige Funde. Ob beim Tauchen, Angeln, am Strand, kommerziellem Fischfang oder in Archiven und auf historischen Karten. Archäologische Fundstellen sind Gemeingut, sollten erfasst, erforscht und geschützt werden können. Hinweise werden dem Landesamt für Kultur und Denkmalpflege übergeben und durch Taucher der Behörde oder der Vereine untersucht. Selbstverständlich halten wir Kontakt zu den Findern. Sie haben in nebenstehendem Formular die Möglichkeit, Neufunde zu melden oder Veränderungen an bekannten Objekten anzuzeigen. Das Formular und aktuelle Richtlinien für Fundmeldungen finden Sie außerdem in unserem Downloadbereich. Sie helfen uns dabei, in Zusammenarbeit mit den Denkmalbehörden Funde qualifiziert aufzunehmen und/oder Sicherungsmaßnahmen einzuleiten.

Unterwasserarchäologie ist aufwändig

Arbeiten und Forschen unter Wasser ist zeitaufwändig. Für Planung, Vorbereitung und Auswertung der Tauchgänge setzen wir einen Schlüssel von 1 Tauchstunde = 10 Landstunden an. Wir können uns glücklich schätzen, dass uns neben den aktiven Tauchern eine Reihe von Unterstützern zumeist ehrenamtlich bei der Umsetzung der Ziele und vielen der anfallenden Aufgaben hilft. Wir danken Ihnen für z.B. die Erstellung der Medien, Recherchen in Archiven, Bereitstellung von Inventar und Technik, Kontextforschungen an Land und vielem vielem mehr. Wenn auch Sie Interesse und Ideen haben, die Erforschung und Sicherung des kulturellen Erbes zu unterstützen, können Sie uns gern kontaktieren. Unterwasserarchäologie ist teuer Der Einsatz von Tauchern und entsprechender Technik ist kostenaufwändig. Mit Unterstützung des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur können wir zweck- und sachgebunden einen Teil der anstehenden Aufgaben umsetzen. Nichts desto trotz fallen immer wieder Kosten an, die nicht gefördert werden und mit den bewusst gering gehaltenen Mitgliedsbeiträgen nicht umsetzbar sind. Oft schon lassen sich mit relativ kleinen Beträgen große Wirkungen in Erforschung und Sicherung der Denkmale erreichen. Wir sind Ihnen dankbar für (Sach-)Spenden, mit welchen die Arbeiten satzungsgemäß aber etwas flexibler und umfangreicher durchgeführt werden können.